Wenn Sie verstehen, wie Sie emotional auf die Performance von Anlagen reagieren, kann dies Ihnen helfen, in Zeiten volatiler Märkte rationale Entscheidungen zu treffen.

Zentrale Erkenntnisse

  • Unsere natürlichen Emotionen und uns eingeprägten Verhaltensmuster, die gegenüber Gewinnen eher positiv und Verlusten gegenüber eher negativ konnotiert sind, wirken sich darauf aus, wie wir auf Marktvolatilität reagieren.
  • Wir können jedoch die Kontrolle über unsere Portfolios zurückerhalten, indem wir uns wieder auf unsere langfristigen finanziellen Ziele konzentrieren.
  • Indem wir diese Finanzziele als einen Orientierungspunkt nutzen, können wir unsere Bedürfnisse, unsere Kompetenzen und unsere Risikotoleranz heute und in der Zukunft einschätzen.
  • Nutzen Sie kompetente Beratung aus verschiedenen Quellen und konzentrieren Sie sich auf die Fakten – und meiden Sie Meinungen aus den sozialen Medien zu den Finanzmärkten.

Als ich in den letzten Wochen mit unseren Kunden über die extreme Marktvolatilität sprach, bin ich auf verschiedenste Emotionen gestoßen. Eine junge Anlegerin hob hervor, wie sehr sie sich ihren Eltern gegenüber in der Pflicht fühlt, weil diese ihr Geld gegeben hatten, um in ihr erstes Portfolio zu investieren. Ein Unternehmer sprach zum ersten Mal davon, mit dem Erlös aus dem Verkauf eines Unternehmens, das er über 10 Jahre aufgebaut hatte, in die Märkte zu investieren. Der Inhaber eines Familienunternehmens sprach über die Herausforderungen, denen er sich in Anbetracht der ungewissen wirtschaftlichen Aussichten ausgesetzt sieht, während er zugleich beobachten muss, wie seine neue Diversifizierungsstrategie für Anlagen an den Märkten dramatisch gestiegen und gefallen ist.

Ich habe Verständnis für all diese Sorgen. Wenn Sie erst vor kurzem angefangen haben, Anlagen zu tätigen, war der vergangene Monat eine brutale Erfahrung. Ob Sie ein Neuanleger oder ein erfahrener Investor sind: Unter Umständen kann es hilfreich sein, die drei folgenden Verhaltensmuster im Auge zu behalten, die während einer Krise des Öfteren zu beobachten sind:

Verlustaversion. Wir erleiden Verluste weitaus stärker als die Freude, die wir über generierte Gewinne empfinden. Laut MSCI World Index legten die Aktienmärkte in den Industrieländern 2019 um 25 % zu. Die meisten Anleger reagierten mit einem Gefühl der Zufriedenheit, während sich die erfahrenen Anleger ein wenig besorgt darüber zeigten, ob die guten Zeiten anhalten würden. Als der Aktienmarkt bis zum 23. März aufgrund der Auswirkungen von Covid-19 um 32 % einbrach, verspürten viele Anleger eine starke Beunruhigung und wollten umgehend verkaufen, um sich Erleichterung zu verschaffen.

Risikoaversion. Wir mögen einfach keine Unsicherheit. Die meisten von uns bevorzugen ein vorhersehbares Resultat, auch wenn das Ergebnis finanziell weniger vorteilhaft ausfallen könnte.

Aktualitätsverzerrung. Wir neigen dazu, kürzlich erhaltenen Informationen anstelle längerfristiger Analyse allzu großen Wert beizumessen. Einige von uns vergleichen die Coronavirus-Pandemie vielleicht mit der globalen Finanzkrise von 2008 und fragen sich, ob die Auswirkungen mehr oder weniger schwerwiegend sein werden. Die Realität ist, dass die beiden Situationen sich sehr voneinander unterscheiden, und auch, wie die Reaktionen der Staaten auf diese Krise im Vergleich zur letzten Krise ausgefallen sind. Dies führt zwangsläufig zu unterschiedlichen Ergebnissen.  Hilfreich könnte es da auch sein, noch weiter zurückzuschauen und zu erwägen, wie Familien ihren Wohlstand in anderen schwierigen Zeiten bewahrt haben und welche Lehren daraus zu ziehen waren.

Wenn wir unsere Neigungen besser verstehen, hilft uns dies, rational auf sich ändernde Marktbedingungen zu reagieren. Was können wir tun, um angesichts eines Sogs von Emotionen, den die Ereignislage hervorrufen kann, rational zu bleiben, unseren Blickwinkel zu schärfen und unser Handeln zu fokussieren?

Vier Symbole veranschaulichen, was Sie tun können, um Ihre Gedanken zu ordnen und sich auf eine Perspektive zu fokussieren: REFOKUSSIEREN Sie sich auf Ihre Ziele und Ihren Zeithorizont, BEWERTEN Sie Ihren Risikoansatz, SCHAUEN SIE NACH VORNE und nicht zurück, LASSEN SIE SICH VON EXPERTEN BERATEN, um Ihre Ziele zu überprüfen.

Die folgenden Übungen können dazu beitragen, Ihnen ein besseres Gefühl der Kontrolle zu vermitteln.

Lenken Sie Ihren Fokus wieder auf Ihre Ziele und auf Ihren Anlagehorizont für deren Realisierung

Das vielleicht kritischste Element in jeder Vermögensstrategie ist die eindeutige Identifizierung Ihres Anlagezwecks und Ihrer Anlageziele.

  • Welche Ziele haben Sie sich gesetzt, als Sie vor einigen Jahren Ihr Kapital investierten? Lag Ihnen zum Beispiel daran, Ihr Kapital zu erhalten, damit es als Sicherheitsnetz für zukünftige Generationen Ihrer Familie fungieren kann? Oder wollten Sie Kapitalwachstum, um in neue Unternehmen investieren zu können? Oder vielleicht dachten Sie an die Generierung von Einkommen, damit Sie Ihr Leben so leben können, wie Sie es sich vorstellen?
  • Erfüllt Ihre Vermögensstrategie immer noch Ihre Ziele? Falls ja, bleiben Sie auf Kurs.
  • Falls nicht, was können Sie ändern, um Ihren Zielen näher zu kommen?

Wenn es Ihre Ziele sind, die Ihren Entscheidungsprozess leiten, dann agieren Sie unter den richtigen Rahmenbedingungen für ein Verständnis dahingehend, ob Sie Ihren Anlageansatz anpassen müssen, um auf neue Marktbedingungen zu reagieren, ohne dass diese Entscheidungen von Emotionen geleitet werden.

Bewerten Sie noch heute Ihren Risikoansatz

Überprüfen Sie gemeinsam mit Ihren Beratern drei Fragen und denken Sie dabei über Ihre finanziellen Ziele nach:

  • Müssen Sie, um diese Ziele zu erreichen, ein gewisses Risiko eingehen (z. B. um ein Einkommen zu generieren)?
  • Sind Sie überhaupt in der Lage, Anlageverluste zu verkraften, wenn Sie Risiken eingehen müssen?
  • Wie steht es um Ihre Risikotoleranz? Wenn Sie ein Risiko eingehen und die Märkte volatil sind, können Sie dieses Risiko tolerieren?

Schauen Sie nach vorne und nicht zurück

Ein Blick auf frühere turbulente Phasen, einschließlich geopolitischer Großereignisse, Finanzkrisen und Börsencrashs, kann uns Gewissheit verschaffen, dass sich die Bedingungen irgendwann wieder normalisieren werden. Da jede Krise anders ist, ist es allerdings wichtig, sich ein genaues Bild davon zu machen, was aktuell passiert und welche Ergebnisse sich künftig daraus ergeben werden. Regierungen auf der ganzen Welt haben ein beispielloses Maß an Unterstützung für Unternehmen und ihre Arbeitnehmer sowie eine neue Welle von Konjunkturpaketen eingeführt und sie ergreifen umfassende Maßnahmen zur Kontrolle von Covid-19. Zugleich versuchen sie, in Zusammenarbeit mit dem Privatsektor einen Impfstoff zu entwickeln. Wie werden sich diese Maßnahmen auf zukünftige Marktrenditen auswirken?

Lassen Sie sich von Experten beraten

Sprechen Sie mit Ihren Finanzberatern, um deren Ansichten über die Auswirkungen aktueller Maßnahmen zur Abschwächung der Auswirkungen von Covid-19 einzuholen. Bitten Sie sie, qualitativ hochwertige Informationen aus verschiedenen Quellen mit Ihnen auszutauschen. Nutzen Sie diese Informationen als Resonanzboden, um Ihre Ziele und die von Ihren Beratern ergriffenen Maßnahmen für deren Realisierung erneut zu überprüfen.

Wie wir Sie dabei unterstützen können

Ihr Team von J.P. Morgan kann Ihnen dabei helfen, Ihre Vermögensziele zu identifizieren und zu überprüfen und eine Strategie zu entwickeln, die darauf abzielt, diese Ziele zu erreichen. Dies kann Ihnen wiederum dabei helfen, Ruhe zu bewahren und menschliche Vorurteile zu kontrollieren.