Geschäftsstelle in Ihrer Nähe

Büro in Ihrer Nähe

Technologie

ChatGPT: Der Beginn der KI-Revolution

04.05.2023

Nachdem ChatGPT die Zahl von 1 Million Nutzer schneller erreichte als jede andere Anwendung, hat der rasante Aufstieg Fragen über die Natur der KI aufgeworfen.

Stephanie Roth, Senior Markets Economist

Bruno de la Sota, US Equity Strategist

 

Der diesjährige Aktionärsbrief des Chairman und CEO Jamie Dimon von JPMorgan Chase&Co. hebt die Bedeutung von künstlicher Intelligenz (KI), Daten und der Reise in die Cloud hervor. KI ist eine außergewöhnliche bahnbrechende Technologie, die nicht nur die Finanzbranche neu gestalten, sondern auch die nächste Ära der Innovation und Effizienz beschleunigen könnte. Aus unserer Sicht ist ChatGPT erst der Anfang dessen, was möglich ist.

Seit seiner Einführung im November 2022 hat ChatGPT die Welt und die Medien im Sturm erobert. Nachdem es die Zahl von 1 Million Nutzer schneller erreichte als jede andere Anwendung, hat sein rasanter Aufstieg einige grundlegende Fragen über die Natur der KI und deren Bedeutung für die Wirtschaft insgesamt aufgeworfen.

In diesem Artikel analysieren wir die verschiedenen Faktoren, die dieses Phänomen antreiben.

Wir haben ChatGPT gefragt, wer – und was genau – es ist. Wir bekamen folgende Antwort.

„ChatGPT ist ein großes Sprachmodell, das von OpenAI trainiert wurde und in der Lage ist, menschenähnliche Antworten auf Anfragen in natürlicher Sprache zu generieren. Es funktioniert durch die Verwendung einer tiefen neuronalen Netzwerkarchitektur namens Transformer, die mit einer riesigen Menge an Textdaten trainiert wurde, um Muster und Beziehungen zwischen Wörtern, Ausdrücken und Sätzen zu erlernen.

[…]

Im Wesentlichen verarbeitet ChatGPT eine große Menge an Textdaten, um Muster und Beziehungen zwischen Wörtern und Sätzen zu erlernen, die dann verwendet werden, um kontextrelevante und sprachlich kohärente Antworten auf Anfragen zu generieren. Das Ergebnis ist ein System, das Anfragen in natürlicher Sprache so verstehen und beantworten kann, dass es eine menschliche Konversation nachahmt.“

Nicht perfekt, aber durchaus beeindruckend. 

OpenAI lancierte GPT-3.5 im November 2022. Der öffentliche Prototyp gewann schnell an Dynamik und erreichte in nur fünf Tagen 1 Million Nutzer. Im Januar 2023 überschritt es die Marke von 100 Millionen Nutzern und ist damit die am schnellsten wachsende Plattform aller Zeiten.

Das große Sprachmodell (Large Language Model, LLM) unterscheidet sich erfolgreich vom traditionellen Chatbot, indem es den Eindruck einer echten menschlichen Interaktion mit einem hohen Maß an Sachverstand über ein breites Themenspektrum erweckt. LLMs könnten unsere Herangehensweise an tägliche Aufgaben neu definieren, die Effizienz steigern und sowohl den Nutzen als auch das Engagement verbessern. Kein Wunder also, dass die großen Technologiekonzerne rasch mehrjährige Verpflichtungen für generative KI bekannt gaben:

Einige Schlagzeilen:

  • „Microsoft investiert 10 Mrd. USD in ChatGPT-Entwickler OpenAI“ (Bloomberg, 23.1.2023)
  • „Google gibt ChatGPT-Konkurrenten „Bard“ für frühe Tester frei“ (Bloomberg, 6.2.2023)
  • „Baidu steigt, da die Hoffnung auf eine chinesische Antwort auf ChatGPT wächst“ (Bloomberg 6.2.2023)
  • „Salesforce folgt Microsoft bei der Einführung von KI-Tools für Vertriebspersonal mit Hilfe von OpenAI“ (CNBC 7.3.2023)
  • „Salesforce veröffentlicht einen Fonds über 250 Mio. USD für Startups mit generativer KI“ (Bloomberg 7.3.2023)
  • „Citadel verhandelt über unternehmensweite ChatGPT-Lizenz“ (Bloomberg 7.3.2023)

ChatGPT ist die am schnellsten wachsenden Anwendungssoftware

Quelle: J.P. Morgan Private Bank, Statista
Die Abbildung zeigt die Einführungsgeschwindigkeit der am schnellsten wachsenden Anwendungssoftware. Die durchschnittliche Zeit, bis die am schnellsten wachsenden Anwendungssoftware 1 Million Nutzer erreichten, betrug 570 Tage. ChatGPT erreichte in nur 5 Tagen 1 Million Nutzer.

Investoreninteresse an generativer KI stieg 2022 stark an

Quelle: CB Insights. Stand der Daten: März 2023
Die Abbildung zeigt die Anzahl der Transaktionen und die Finanzierungen für generative KI seit 2017. Die Anzahl der Transaktionen ist von nur 23 im Jahr 2017 auf über 110 im Jahr 2022 gestiegen. Die Finanzierungen haben sich von nur 71 Mio. USD im Jahr 2017 auf über 2,6 Mrd. USD erhöht. 2023 wird dieses Niveau deutlich übertroffen werden.

Die Investitionen in generative KI werden sich wahrscheinlich auf drei Ebenen konzentrieren: 1) Anwendungen, die KI-Modelle in benutzerseitige Produkte integrieren, 2) Modelle, die KI-Produkte antreiben, die auf eigenen Modellen (oder auf Open Source) laufen, und 3) Infrastrukturanbieter mit der erforderlichen Rechenleistung für die Wartung der Modelle. 

Aufgrund ihrer Anpassungsfähigkeit sind LLMs sehr leistungsfähig geworden. Erst kürzlich bestand ChatGPT: 1) Eine MBA-Prüfung der Wharton School, 2) Eine medizinische Zulassungsprüfung in den USA, 3) Mehrere juristische Fakultätsprüfungen und 4) Einen Google-Einstellungstest für einen Level-3-Programmierer mit einem Gehalt von 183.000 USD. Die Aussichten sind offenkundig breit gefächert.

Einige andere mögliche Anwendungsfälle:

  1. Gesprächsagenten: Stellen Sie sich einen E-Commerce-Chatbot vor, der die Verfügbarkeit von Lagerbeständen bestätigt und dann ein Produkt empfiehlt, das am nächsten Tag geliefert werden könnte. Die Kunden erhalten einen beschleunigten Service, und die Betriebsabläufe werden durch die Berücksichtigung von Beständen, Planung, Unterbrechungen der Lieferkette und Vorlaufzeiten verbessert. Vereinfacht gesagt kann die KI solche Aufgaben schneller und effizienter erledigen.
  2. Virtuelle Assistenten: Salesforce teilte bestätige, dass sie ChatGPT in ihren CRM-Service namens EinsteinGPT integrieren werden. Der virtuelle Assistent wird zeitintensivere Verkaufsaufgaben wie das Verfassen von E-Mails, die Planung von Besprechungen und die Vorbereitung von Notizen für zukünftige Interaktionen automatisieren. Durch die Zusammenfassung früherer Kundenkontakte mithilfe generativer KI können Vertriebsteams ihre Abschlusschancen verbessern. Es könnte sogar den Prozess der Kundengewinnung vollständig automatisieren.
  3. Sprachverarbeitung: Branchen, die auf umfangreiche Vertragsbearbeitungen angewiesen sind, könnten ebenfalls profitieren. LLMs sind in der Lage, einen Vertrag zu entwerfen, der geeignete Formulierungen vorschlägt, und sogar bestehende Vereinbarungen zu überprüfen. Die Technologie könnte auch im Rahmen der Rechtsrecherche eingesetzt werden, um Zusammenfassungen von Fällen, Gesetzen und sogar Übersetzungen bereitzustellen.
  4. Medizin und Diagnose: Virtuelle Assistenten für die Telemedizin, klinische Entscheidungshilfen, evidenzbasierte Empfehlungen zur Verbesserung der Behandlungsergebnisse. Dies sind nur einige der Möglichkeiten, wie KI medizinische Prozesse erleichtern könnte. 

Kurz gesagt, nicht wirklich. Im Großen und Ganzen sind ChatGPT und LLMs nicht darauf ausgelegt, bestehenden Suchmaschinen den Rang abzulaufen. Alphabet könnte sicherlich Funktionen in das klassische Suchmaschinentool einbetten, um eine ähnliche Gesprächsantwort wie ChatGPT anzubieten. Verbesserungen der Effizienz und Produktivität durch die Integration von LLMs in bestehende Dienstleistungen und Produkte sind unserer Meinung nach jedoch die eigentliche Wachstumschance. Wenn sich die wichtigsten Akteure positionieren, erwarten wir Investitionen in die folgenden Segmente für kommerzielle KI-Anwendungen:

1. Produktivitäts- und Effizienzanwendungen

Microsoft-CEO Satya Nadella hat sich nach der Investition von Microsoft in OpenAI sehr klar über die Integration von ChatGPT in das Suchgeschäft von Bing geäußert. Das Aufwärtspotenzial ergibt sich aus dem Produktivitätswachstum und einem Office365-Angebot. GitHub Copilot (unterstützt von OpenAI Codex und im Oktober 2018 von Microsoft erworben) macht bereits während des Codierens Vorschläge im Stil der automatischen Vervollständigung, die von einem KI-Paarprogrammierer stammen.

Am 16. März 2023 stellte Microsoft den Copilot einer kleinen Anzahl von Unternehmen und Einzelpersonen vor und testete die Integration von ChatGPT GPT4 in Office365. Copilot in Word gibt Benutzern einen ersten Entwurf zur Bearbeitung und Weiterverwendung, sodass die Sorge um Schreibblockaden entfällt. Copilot in PowerPoint hilft beim Erstellen von Präsentationen mit einer einfachen Eingabeaufforderung. Die Excel-Variante analysiert Trends und erstellt in Sekundenschnelle professionell aussehende Datenvisualisierungen. Mit Teams erhalten diejenigen, die zu spät zu Besprechungen kommen, eine zusammenfassende Beschreibung dessen, was sie verpasst haben. Copilot wird sogar in der Lage sein, die Organisation von Posteingängen in Outlook zu unterstützen.

Es ist nur eine Frage der Zeit, bis sich die Unternehmen entscheiden, die Nutzenverbesserungen zu monetarisieren. Der wirkliche Fortschritt wird jedoch nur so gut sein wie die zugrunde liegenden Daten, mit denen der Algorithmus trainiert wird.

2. Cloud-Infrastruktur

Die Ausführung von Abfragen für große Datensätze kann die Arbeitslast in der öffentlichen Cloud-Infrastruktur erhöhen. Die Skalierung, die erforderlich ist, um den Bedarf an Rechenleistung zu decken, wird den Aufwärtsdruck auf die Infrastrukturinvestitionen nur noch erhöhen. Hier ist es entscheidend, einen Cloud-Partner wie Microsoft Azure, Amazon Web Services oder Google Cloud Platform zu haben, um ein solides LLM zu entwickeln.

3. Rechenleistung und Chips

Die Einschätzung zur erforderlichen Kapazität zur Bewältigung steigender Workloads fallen sehr unterschiedlich aus. Neueste Prognosen (Quelle: Dell'Oro) erwarten, dass sich die Stückzahlen für KI-Rechenzentren von derzeit ca. 7 % auf ca. 15 % bis 2027 verdoppeln werden und der Umsatz von aktuell ca. 20 % auf ca. 45 % bis 2027 steigen wird. Diese Expansion scheint auf einer drei- bis zehnfachen Erhöhung der KI-Serverkosten zu beruhen. 

Betrieb und Training von LLMs sind nicht billig. Letztendlich werden die Kosten pro Suchanfrage sinken, wenn die Algorithmen effizienter werden. LLMs funktionieren schlecht, wenn die Modelle nicht auf genügend Trainingsdaten zugreifen können, was zu „Underfitting“ (Unteranpassung) führt. Gleiches gilt für das Gegenteil: Übertraining kann einen Tunnelblick zur Folge haben, was zu einem Mangel an Wissen in anderen Bereichen führt. Auch die Regulierung dürfte anziehen. Mit jedem Produktzyklus haben die Aufsichtsbehörden schneller auf potenziell strittige Fragen reagiert, insbesondere in Bezug auf die Moderation von Inhalten sowie die Verbreitung von Desinformationen und Vorurteilen. 

Wir dachten, hier könnte sich ChatGPT nützlich machen. Wir haben ihm einige Schlüsselfragen zu den Auswirkungen von KI gestellt und dann seine Antworten analysiert.

Ist KI gut für die Wirtschaft?

ChatGPT: „Künstliche Intelligenz (KI) kann sich auf verschiedene Weise positiv auf das Wirtschaftswachstum auswirken: 1) Erhöhte Produktivität: KI kann Routineaufgaben automatisieren und sie schneller und genauer ausführen als Menschen, was die Produktivität und Leistung steigern kann; 2) Kosteneinsparungen: Durch die Automatisierung von Aufgaben und Prozessen kann KI die Arbeitskosten senken; 3) Neue Geschäftsmöglichkeiten: KI kann Unternehmen dabei helfen, neue Wachstums- und Innovationschancen zu erkennen; 4) Verbesserte Entscheidungsfindung: KI kann Unternehmen dabei helfen, fundiertere und datengestützte Entscheidungen zu treffen.

Man sollte jedoch beachten, dass einige Branchen möglicherweise größere Vorteile genießen als andere, und auch die Auswirkungen der KI auf Beschäftigung und Einkommensungleichheit müssen berücksichtigt werden.“

Unsere Einschätzung: Genau wie disruptive Innovationen der Vergangenheit wird KI wahrscheinlich die Produktivität der US-Wirtschaft steigern. Manche Arbeitsplätze könnten im Zuge der Neuausrichtung verdrängt werden, aber die anfänglichen Wachstumsschmerzen sollten neuen Jobs und einer höheren Arbeitsleistung weichen. 

Langfristiges Wachstum hängt von Produktivität und Beschäftigung ab

Quelle: Haver im Jahresvergleich ggü. Produktivität u. Beschäftigungswachstum
Die Abbildung zeigt eine enge Korrelation zwischen dem langfristigen wirtschaftlichen Wachstumspotenzial (in Abhängigkeit vom Arbeitskräftewachstum und der Arbeitsproduktivität) und dem BIP. Die Produktivitätssteigerung durch generative KI könnte das Wirtschaftswachstum in Zukunft ankurbeln.

Die Schätzungen gehen weit auseinander, aber viele deuten darauf hin, dass sich die Produktivität eines Unternehmens mit der Einführung von KI um 2–4 % verbessert1 Voraussichtlich werden rund 25 % der Unternehmen in bedeutender Weise KI einsetzen (basierend auf Schätzungen von Goldman, dazu später mehr), was einen jährlichen Produktivitätsschub von 0,5 % für das BIP bewirken könnte.

Wie wird sich KI auf den Arbeitsmarkt auswirken?

ChatGPT: „Künstliche Intelligenz (KI) hat das Potenzial, viele Tätigkeiten zu automatisieren, die derzeit von Menschen ausgeführt werden, was in bestimmten Branchen zu einer Verdrängung von Arbeitsplätzen führen kann. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass KI auch neue Beschäftigungsmöglichkeiten schaffen und die Art der Arbeit verändern kann.

Manche Tätigkeiten werden möglicherweise stärker automatisiert als andere, und in einigen Branchen besteht möglicherweise eine größere Nachfrage nach Arbeitskräften mit KI-bezogenen Fähigkeiten. Tätigkeiten, die Kreativität, soziale Intelligenz oder körperliche Geschicklichkeit erfordern, werden mit geringerer Wahrscheinlichkeit durch KI automatisiert.“

Unsere Einschätzung: KI wird den Arbeitsmarkt beeinflussen, ähnlich wie das Aufkommen früherer technologischer Innovationen. Um die Gewinne zu maximieren, haben US-Konzerne oft auf billigere Arbeitskräfte im Ausland und/oder automatisierte Prozesse zurückgegriffen. 

Mit Blick auf die Zukunft ist „das Rennen zwischen Automatisierung und Augmentation“ eröffnet2. Goldman Sachs schätzt, dass 25 % der jetzigen Arbeitsaufgaben in den USA und Europa durch KI automatisiert werden könnten3. Sie kommen zu dem Schluss, dass traditionell hochqualifizierte, nicht routinemäßige Tätigkeiten sehr anfällig für die Automatisierung durch KI sind (Rechts- und Finanzabläufe). Manuell intensive Aufgaben oder Funktionen, die zwischenmenschliche Fähigkeiten erfordern, sind dagegen weniger betroffen (Bauwesen, Körperpflege).

Von Automatisierung bedrohte Jobs werden besser bezahlt

Quelle: Bureau of Labor Statistics. Stand der Daten: 10. April 2023
Die Abbildung zeigt die von der Automatisierung bedrohten Arbeitsplätze. Im Diagramm sind verschiedene Tätigkeiten dargestellt, die von Fertigungs- bis hin zu Dienstleistungsberufen reichen. Die Y-Achse gibt den Stundenlohn in USD an, die X-Achse zeigt den prozentualen Anteil der Beschäftigung, der durch Automatisierung gefährdet ist. Manuell intensive Berufe oder Funktionen, die zwischenmenschliche Fähigkeiten erfordern, sind weniger anfällig für Automatisierung, während traditionell hochqualifizierte Jobs sehr anfällig für die Automatisierung durch KI sind.

„KI wird entscheidend für den zukünftigen Erfolg unseres Unternehmens sein [...] Die Bedeutung der Umsetzung neuer Technologien kann nicht genug betont werden.“

Jährlicher Aktionärsbrief des Chairman & CEO Jamie Dimon

Es ist davon auszugehen, dass immer mehr Unternehmen mehrjährige Verpflichtungen mit OpenAI ankündigen oder die Weiterentwicklung ihrer eigenen Sprachverarbeitungsmodelle bekannt geben werden. Die Möglichkeiten sind immens, und es bleibt unklar, wer das Innovationsrennen anführen wird. Klar ist, dass der Kampf nicht nur zwischen den Technologieunternehmen ausgetragen wird, und es geht auch nicht darum, dass es nur einen Sieger geben kann. In einer Ära der Effizienz und Produktivität werden diejenigen führen, die am schnellsten reagieren. Die etablierten Unternehmen haben einen Vorsprung, aber neue Akteure werden zweifellos dazustoßen.

1 Damioli, Van Roy und Vertesy (2021), Alderucci et al. (2020), Czarnitzki, Fernandez und Rammer (2022)

2 Autor et al. (2022)

3 Basierend auf der Überprüfung der vorhandenen Literatur zu den wahrscheinlichen Anwendungsfällen für generative KI stuft GS 13 Arbeitsaktivitäten (von 39 in der O*NET-Datenbank) als anfällig für KI-Automatisierung ein und geht im Basisszenario davon aus, dass KI Aufgaben bis zu einem Schwierigkeitsgrad von 4 auf der 7-Punkte-Skala von O*NET ausüben kann. GS ermittelt dann einen nach Wichtigkeit und Komplexität gewichteten Durchschnitt der wesentlichen Arbeitsaufgaben für jeden Beruf und schätzt den Anteil der Gesamtarbeitsbelastung jedes Berufes, den KI möglicherweise ersetzen kann. GS geht ferner davon aus, dass Tätigkeiten, bei denen ein erheblicher Teil der Arbeitszeit im Freien oder durch körperliche Arbeit verrichtet wird, nicht durch KI automatisiert werden können.

Erfahren Sie mehr darüber, wie Sie Kunde der Private Bank von J.P. Morgan werden können.

Bitte erzählen Sie uns mehr über sich, und unser Team wird sich mit Ihnen in Verbindung setzen.

*Pflichtfelder

Erfahren Sie mehr darüber, wie Sie Kunde der Private Bank von J.P. Morgan werden können.

Bitte erzählen Sie uns mehr über sich, und unser Team wird sich mit Ihnen in Verbindung setzen.

Geben Sie Ihren Vornamen ein

> oder < sind nicht erlaubt

Only 40 characters allowed

Geben Sie Ihren Nachnamen ein

> oder < sind nicht erlaubt

Only 40 characters allowed

Wählen Sie Ihr Wohnsitzland aus

Geben Sie eine gültige Adresse ein

> oder < sind nicht erlaubt

Only 150 characters allowed

Geben Sie Ihre Stadt ein

> oder < sind nicht erlaubt

Only 35 characters allowed

Wählen Sie Ihren Staat aus

> or < are not allowed

Geben Sie Ihre Postleitzahl ein

Bitte geben Sie eine gültige Postleitzahl ein

> or < are not allowed

Only 10 characters allowed

Geben Sie Ihre Postleitzahl ein

Bitte geben Sie eine gültige Postleitzahl ein

> or < are not allowed

Only 10 characters allowed

Geben Sie Ihre Landesvorwahl ein

Geben Sie Ihre Landesvorwahl ein

> or < are not allowed

Geben Sie Ihre Telefonnummer ein

Ihre Telefonnummer muss aus 10 Ziffern bestehen

Bitte geben Sie eine gültige Telefonnummer ein

> or < are not allowed

Only 15 characters allowed

Geben Sie Ihre Telefonnummer ein

Bitte geben Sie eine gültige Telefonnummer ein

> or < are not allowed

Only 15 characters allowed

Erzählen Sie uns mehr über sich

0/1000

Only 1000 characters allowed

> or < are not allowed

Das Kontrollkästchen wurde nicht angeklickt

Zuletzt angesehen

Wichtige Informationen

WICHTIGE HINWEISE

Dieses Dokument dient ausschließlich zu Ihrer Information über ausgewählte Produkte und Dienstleistungen, die vom Bereich Wealth Management von J.P. Morgan, welcher ein Teil von JPMorgan Chase & Co. („J.P. Morgan“) ist, angeboten werden. Die beschriebenen Produkte und Dienstleistungen sowie die damit verbundenen Gebühren, Kosten und Zinssätze können sich gemäß den geltenden Kontovereinbarungen ändern und je nach geografischem Standort abweichen.

Nicht alle Produkte und Dienstleistungen werden an allen Standorten angeboten. Wenn Sie eine Person mit einer Behinderung sind und zusätzliche Unterstützung benötigen, um auf diese Unterlagen zuzugreifen, wenden Sie sich bitte an Ihren Kundenberater bei J.P. Morgan oder schicken Sie uns eine E-Mail unter accessibility.support @jpmorgan.com. Bitte lesen Sie diese wichtigen Hinweise sorgfältig durch.

ALLGEMEINE RISIKEN & ÜBERLEGUNGEN

Die hierin beschriebenen Einschätzungen, Strategien und Produkte eignen sich möglicherweise nicht für alle Anleger und können mit Risiken verbunden sein. Die Anleger erhalten unter Umständen weniger als ihren ursprünglichen Anlagebetrag zurück, und die in der Vergangenheit erzielte Performance ist kein zuverlässiger Indikator für zukünftige Ergebnisse. Die Anlageallokation bzw. Diversifizierung ist keine Garantie für einen Gewinn oder eine Absicherung gegen Verluste. Der Inhalt dieses Dokuments sollte nicht als alleinige Grundlage für Anlageentscheidungen verwendet werden. Wir raten Ihnen dringend, sorgfältig abzuwägen, ob sich die erörterten Dienste, Produkte, Anlageklassen (z. B. Aktien, Anleihen, alternative Anlagen, Rohstoffe etc.) und Strategien für Ihre individuellen Erfordernisse eignen. Sie sollten die mit einer Anlagedienstleistung, einem Anlageprodukt oder einer Anlagestrategie verbundenen Ziele, Risiken, Gebühren und Kosten prüfen, bevor Sie eine Anlageentscheidung treffen. Kontaktieren Sie Ihren Kundenberater bei J.P. Morgan für diese und weitere Informationen, und um Ihre Ziele/Situation zu besprechen.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS

J.P. Morgan hält die in diesen Unterlagen enthaltenen Informationen für verlässlich, leistet jedoch keinerlei Zusicherungen oder Garantien bezüglich deren Richtigkeit, Verlässlichkeit oder Vollständigkeit und übernimmt keine Verantwortung für direkte oder indirekte Verluste oder Schäden, die durch die vollständige oder auszugsweise Verwendung dieser Unterlagen entstehen. Es werden keine Zusicherungen oder Garantien hinsichtlich der in diesen Unterlagen enthaltenen Berechnungen, Grafiken, Tabellen, Diagramme oder Kommentare gegeben, die lediglich Veranschaulichungs-/Referenzzwecken dienen. Die in diesem Dokument zum Ausdruck gebrachten Ansichten, Schätzungen, Anlagestrategien und Anlagemeinungen basieren auf den aktuellen Marktbedingungen. Sie stellen unsere persönliche Einschätzung dar und können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern. J.P. Morgan übernimmt keine Verpflichtung, die in diesen Unterlagen enthaltenen Informationen im Falle einer Änderung zu aktualisieren. Die hierin dargestellten Ansichten, Schätzungen, Anlagestrategien und Anlagemeinungen unterscheiden sich möglicherweise von denen anderer Bereiche von J.P. Morgan sowie von Ansichten, die mit einer unterschiedlichen Zielsetzung oder in einem anderen Zusammenhang geäußert werden. Die vorliegenden Unterlagen dürfen nicht als Researchbericht verstanden werden. Etwaige prognostizierte Ergebnisse und Risiken basieren ausschließlich auf den genannten hypothetischen Beispielen. Tatsächliche Ergebnisse und Risiken können je nach den konkreten Umständen abweichen. Zukunftsbezogene Aussagen sind nicht als Garantie oder Vorhersage zukünftiger Ergebnisse zu verstehen.

Der Inhalt dieses Dokuments darf nicht dahingehend ausgelegt werden, dass sich daraus eine Sorgfaltspflicht Ihnen oder Dritten gegenüber bzw. eine Beratungsbeziehung zu Ihnen oder Dritten ergibt. Unabhängig davon, ob diese Informationen auf Ihren Wunsch hin erteilt wurden oder nicht, ist der Inhalt dieses Dokuments nicht als Angebot, Aufforderung, Empfehlung oder Ratschlag (ob finanzieller, buchhalterischer, rechtlicher, steuerlicher oder sonstiger Art) seitens J.P. Morgan und/oder seiner Führungskräfte oder Mitarbeiter aufzufassen. J.P. Morgan sowie seine verbundenen Unternehmen und Angestellten bieten keine Beratung in steuerlichen, rechtlichen oder buchhalterischen Fragen. Sie sollten vor jeder Finanztransaktion Ihre eigenen Steuer- oder Rechtsberater sowie Buchhaltungsexperten zu Rate ziehen.

WICHTIGE INFORMATIONEN ZU IHREN ANLAGEN UND MÖGLICHEN INTERESSENKONFLIKTEN

Interessenkonflikte entstehen, wenn JPMorgan Chase Bank, N.A. oder eines ihrer verbundenen Unternehmen (zusammengefasst „J.P. Morgan“) bei der Verwaltung der Portfolios unserer Kunden einen tatsächlichen oder mutmaßlichen wirtschaftlichen oder sonstigen Anreiz haben, in einer Weise zu handeln, die dem Vorteil von J.P. Morgan dient. Konflikte entstehen z. B. (insoweit die nachfolgenden Handlungen für Ihr Konto zulässig sind), wenn: (1) J.P. Morgan in ein Anlageprodukt (wie z. B. einen Investmentfonds, ein strukturiertes Produkt, ein Separately Managed Account oder einen Hedgefonds) investiert, das von JPMorgan Chase Bank, N.A. oder einem verbundenen Unternehmen wie J.P. Morgan Investment Management Inc. ausgegeben oder verwaltet wird; (2) ein Unternehmen von J.P. Morgan von einem verbundenen Unternehmen Leistungen (wie z. B. die Ausführung und Abrechnung einer Transaktion) erhält; (3) J.P. Morgan für den Kauf eines Anlageproduktes für Rechnung eines Kunden Zahlungen erhält; oder (4) J.P. Morgan für erbrachte Leistungen (z. B. Anteilsinhaberbetreuung, Führung von Unterlagen oder Depotdienste) in Bezug auf Anlageprodukte, die für ein Kundenportfolio gekauft wurden, Zahlungen erhält. Weitere Konflikte entstehen dadurch, dass J.P. Morgan zu anderen Kunden Beziehungen unterhält oder auf eigene Rechnung handelt.

Die Anlagestrategien werden sowohl bei J.P. Morgan als auch bei externen Vermögensverwaltern ausgewählt und unterliegen einer ständigen Kontrolle durch unsere Manager-Research-Teams. Unsere Teams für den Portfolioaufbau wählen aus diesen Anlagestrategien diejenigen aus, die wir auf Basis unserer Vermögensallokationsziele und unseres Anlageausblicks für geeignet halten, um das Anlageziel des Portfolios zu erreichen.

Wir bevorzugen grundsätzlich Anlagestrategien, die von J.P. Morgan verwaltet werden. Wir gehen davon aus, dass der Anteil der von J.P. Morgan verwalteten Anlagestrategien bei Strategien wie z. B. Baranlagen und erstklassigen festverzinslichen Anlagen (vorbehaltlich anwendbaren Rechts und mandatsspezifischer Erwägungen) hoch ausfallen wird (und zwar bis zu 100 Prozent).

Während unsere intern verwalteten Strategien in der Regel mit unserer vorausschauenden Anlagepolitik in Einklang stehen und wir sowohl mit den Anlageverfahren als auch mit der Risiko- und Compliancepolitik des Unternehmens vertraut sind, weisen wir darauf hin, dass J.P. Morgan bei einer Einbindung von intern verwalteten Anlagestrategien insgesamt mehr Gebühren erhält. Wir bieten die Möglichkeit, von J.P. Morgan verwaltete Anlagestrategien in bestimmten Portfolios auszuschließen (mit Ausnahme der Geldmarkt- und Liquiditätsprodukte).

Die Six Circles Funds sind in den USA eingetragene Indexfonds, die von J.P. Morgan verwaltet werden. Als Sub-Advisor fungieren Dritte. Obwohl sie als intern verwaltete Strategien eingestuft werden, erhebt JPMC keine Gebühren für die Fondsverwaltung oder andere Fondsdienstleistungen.

RECHTSTRÄGER, MARKEN- & REGULATORISCHE INFORMATIONEN

In den Vereinigten Staaten von Amerika werden Bankkonten und verbundene Dienstleistungen, wie z. B. Girokonten, Spareinlagen und Bankkredite, von JPMorgan Chase Bank, N.A. (FDIC-Mitglied) angeboten.

JPMorgan Chase Bank, N.A. und seine verbundenen Unternehmen (zusammen „JPMCB“) bieten Anlageprodukte an, die im Rahmen der Trust- und Treuhanddienste bankgeführte Anlage- und Depotkonten umfassen können. Sonstige Anlageprodukte und -dienstleistungen, wie z. B. Brokerage- und Beratungskonten, werden von J.P. Morgan Securities LLC („JPMS“), einem Mitglied von FINRA und SIPC, angeboten. Rentenprodukte werden von Chase Insurance Agency, Inc. (CIA), einer zugelassenen Versicherungsagentur, die unter dem Namen Chase Insurance Agency Services, Inc. in Florida tätig ist, zur Verfügung gestellt. Bei JPMCB, JPMS und CIA handelt es sich um verbundene Unternehmen unter gemeinsamer Beherrschung von J.P. Morgan. Die Produkte sind nicht in allen Bundesstaaten verfügbar.

In Deutschland werden diese Unterlagen von J.P. Morgan SE mit Geschäftssitz Taunustor 1 (TaunusTurm), 60310 Frankfurt am Main, ausgegeben. Diese ist von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zugelassen und wird von der BaFin, der deutschen Zentralbank (Deutsche Bundesbank) und der Europäischen Zentralbank (EZB) gemeinsam beaufsichtigt. In Luxemburg werden diese Unterlagen von J.P. Morgan SE – Luxembourg Branch mit Geschäftssitz im European Bank and Business Centre, 6 route de Trèves, L-2633, Senningerberg, Luxembourg, ausgegeben. Diese ist von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zugelassen und wird von der BaFin, der deutschen Zentralbank (Deutsche Bundesbank) und der Europäischen Zentralbank (EZB) gemeinsam beaufsichtigt; J.P. Morgan SE – Luxembourg Branch steht ferner unter Aufsicht der Commission de Surveillance du Secteur Financier (CSSF) und ist unter R.C.S Luxembourg B255938 eingetragen. In Großbritannien werden diese Unterlagen von J.P. Morgan SE – London Branch mit Geschäftssitz 25 Bank Street, Canary Wharf, London E14 5JP ausgegeben. Diese ist von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zugelassen und wird von der BaFin, der deutschen Zentralbank (Deutsche Bundesbank) und der Europäischen Zentralbank (EZB) gemeinsam beaufsichtigt; J.P. Morgan SE – London Branch steht ferner unter Aufsicht der Financial Conduct Authority und der Prudential Regulation Authority. In Spanien werden diese Unterlagen von J.P. Morgan SE, Sucursal en España mit Geschäftssitz Paseo de la Castellana, 31, 28046 Madrid, Spanien, ausgegeben. Diese ist von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zugelassen und wird von der BaFin, der deutschen Zentralbank (Deutsche Bundesbank) und der Europäischen Zentralbank (EZB) gemeinsam beaufsichtigt; J.P. Morgan SE, Sucursal en España steht ferner unter Aufsicht der spanischen Börsenaufsichtsbehörde (CNMV) und ist bei der Bank von Spanien als Zweigniederlassung von J.P. Morgan SE unter der Nummer 1567 eingetragen. In Italien werden diese Unterlagen von J.P. Morgan SE – Milan Branch mit Geschäftssitz Via Cordusio, n.3, Milan 20123, Milano 20123, Italien, ausgegeben. Diese ist von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zugelassen und wird von der BaFin, der deutschen Zentralbank (Deutsche Bundesbank) und der Europäischen Zentralbank (EZB) gemeinsam beaufsichtigt; J.P. Morgan SE – Milan Branch steht ferner unter Aufsicht der Bank von Italien und der Commissione Nazionale per le Società e la Borsa (CONSOB) und ist bei der Bank von Italien als Zweigniederlassung von J.P. Morgan SE unter der Nummer 8075 eingetragen. Eingetragene Nummer bei der Mailänder Handelskammer: REA MI - 2536325. In den Niederlanden werden diese Unterlagen von J.P. Morgan SE – Amsterdam Branch mit Geschäftssitz im World Trade Centre, Tower B, Strawinskylaan 1135, 1077 XX, Amsterdam, Niederlande, ausgegeben. Diese ist von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zugelassen und wird von der BaFin, der deutschen Zentralbank (Deutsche Bundesbank) und der Europäischen Zentralbank (EZB) gemeinsam beaufsichtigt; J.P. Morgan SE – Amsterdam Branch steht ferner unter Aufsicht von De Nederlandsche Bank (DNB) und der Autoriteit Financiële Markten (AFM) in den Niederlanden. Eingetragen bei der Kamer van Koophandel als Zweigniederlassung von J.P. Morgan SE unter der Registernummer 72610220. In Dänemark werden diese Unterlagen von J.P. Morgan SE – Copenhagen Branch, filial af J.P. Morgan SE, Tyskland mit Geschäftssitz in Kalvebod Brygge 39-41, 1560 København V, Dänemark, ausgegeben. Diese ist von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zugelassen und wird von der BaFin, der deutschen Zentralbank (Deutsche Bundesbank) und der Europäischen Zentralbank (EZB) gemeinsam beaufsichtigt; J.P. Morgan SE – Copenhagen Branch, filial af J.P. Morgan SE, Tyskland steht ferner unter Aufsicht der Finanstilsynet (dänische Finanzmarktaufsicht) und ist bei der Finanstilsynet als Zweigniederlassung von J.P. Morgan SE unter der Nummer 29010 eingetragen. In Schweden werden diese Unterlagen von J.P. Morgan SE – Stockholm Bankfilial mit Geschäftssitz in Hamngatan 15, Stockholm, 11147, Schweden, ausgegeben. Diese ist von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zugelassen und wird von der BaFin, der deutschen Zentralbank (Deutsche Bundesbank) und der Europäischen Zentralbank (EZB) gemeinsam beaufsichtigt; J.P. Morgan SE – Stockholm Bankfilial steht ferner unter Aufsicht der Finansinspektionen (schwedische Finanzmarktaufsicht) und ist bei der Finansinspektionen als Zweigniederlassung von J.P. Morgan SE eingetragen. In Frankreich werden diese Unterlagen von JPMorgan Chase Bank, N.A. – Paris Branch mit Geschäftssitz 14, Place Vendôme, Paris 75001, Frankreich ausgegeben. Diese ist bei der Registerstelle am Handelsgericht Paris unter der Nummer 712 041 334 eingetragen und unterliegt der Zulassung durch die französische Bankenaufsicht, der Autorité de contrôle prudentiel et de résolution, sowie der Aufsicht durch die Autorité des Marchés Financiers, um Anlagedienstleistungen auf französischem Staatsgebiet zu erbringen. In der Schweiz werden diese Unterlagen von J.P. Morgan (Suisse) SA ausgegeben, die in der Schweiz von der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (FINMA) reguliert wird.

J.P. Morgan (Suisse) SA, mit Sitz an der rue du Rhône, 35, 1204, Genf, Schweiz, die von der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (FINMA) als Bank und Effektenhändler in der Schweiz zugelassen ist und beaufsichtigt wird. 

Dies ist eine Werbemitteilung im Sinne der Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente (MIFID II) muss von EMEA Compliance bestätigt werden, da einige Dokumente als Werbung gemäss FIDLEG gelten, aber nicht unbedingt Werbemitteilung gemäss MIFID sind] und des Schweizerischen Finanzdienstleistungsgesetzes (FIDLEG). Investoren sollten die in dieser Werbung genannten Finanzinstrumente nur auf der Grundlage von Informationen zeichnen oder kaufen, die in anwendbaren Rechtsdokumenten enthalten sind, die in den jeweiligen Rechtsordnungen (nach Bedarf) verfügbar sind oder bereitgestellt werden.

In Hongkong werden diese Unterlagen von JPMCB, Hong Kong Branch ausgegeben. Die JPMCB-Niederlassung in Hongkong wird von der Hong Kong Monetary Authority und der Securities and Futures Commission of Hong Kong reguliert. In Hongkong werden Ihre personenbezogenen Daten nach Erhalt Ihres kostenlosen Widerrufs nicht mehr für unsere Marketingzwecke verwendet. In Singapur werden diese Unterlagen von JPMCB, Singapore Branch ausgegeben. Die JPMCB-Niederlassung in Singapur wird von der Monetary Authority of Singapore reguliert. Handels- und Beratungsdienstleistungen sowie die Vermögensverwaltung mit Verwaltungsmandat werden Ihnen von der JPMCB-Niederlassung in Hongkong/Singapur (wie Ihnen mitgeteilt wurde) bereitgestellt. Banking- und Depotbankdienstleistungen werden Ihnen von der JPMCB-Niederlassung in Singapur bereitgestellt. Der Inhalt dieses Dokuments wurde von keiner Aufsichtsbehörde in Hongkong, Singapur oder einer anderen Gerichtsbarkeit überprüft. Wir empfehlen Ihnen daher, dieses Dokument sorgfältig zu prüfen. Sollten Sie Fragen zum Inhalt dieses Dokuments haben, wenden Sie sich bitte an einen unabhängigen professionellen Berater. In Bezug auf Unterlagen, bei denen es sich gemäß dem Securities and Futures Act und dem Financial Advisers Act um Produktwerbung handelt, wurde dieses Werbematerial von der Monetary Authority of Singapore nicht überprüft. JPMorgan Chase Bank, N.A. ist ein nationaler Bankenverband, der gemäß den Gesetzen der Vereinigten Staaten zugelassen wurde. Als Körperschaft ist die Haftung der Gesellschafter beschränkt.

In Lateinamerika kann die Ausgabe dieser Unterlagen in bestimmten Gerichtsbarkeiten eingeschränkt sein. Wir bieten Ihnen unter Umständen Wertpapiere oder andere Finanzinstrumente an und/oder verkaufen Ihnen Wertpapiere oder andere Finanzinstrumente, die möglicherweise nicht gemäß den Wertpapiergesetzen oder der Finanzregulierung Ihres Heimatlandes registriert und nicht Gegenstand eines öffentlichen Angebots sind. Solche Wertpapiere oder Instrumente werden Ihnen ausschließlich auf privater Basis angeboten und/oder verkauft. Unsere Mitteilungen an Sie in Bezug auf derartige Wertpapiere oder Finanzinstrumente, wozu ohne Einschränkung der Vertrieb eines Prospekts, Termsheets oder andere Angebotsunterlagen zählen, sind nicht als Aufforderung zum Verkauf oder Empfehlung zum Kauf eines Wertpapiers oder Finanzinstruments in Gerichtsbarkeiten auszulegen, in denen eine solche Aufforderung oder Empfehlung unrechtmäßig wäre. Ferner können derartige Wertpapiere oder Finanzinstrumente bestimmten regulatorischen und/oder vertraglichen Auflagen im Hinblick auf die anschließende Übertragung durch Sie unterliegen, und Sie sind allein dafür verantwortlich, solche Auflagen festzustellen und ihnen nachzukommen. Sofern der Inhalt dieses Dokuments Bezugnahmen auf einen Fonds enthält, darf dieser Fonds ohne die vorherige Registrierung der Wertpapiere des Fonds unter Einhaltung der Gesetze der jeweiligen Gerichtsbarkeit in keinem lateinamerikanischen Land öffentlich angeboten werden. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren, darunter auch der Anteile des Fonds, ohne vorherige Registrierung bei der brasilianischen Wertpapier- und Börsenaufsichtsbehörde CVM ist grundsätzlich verboten. Die brasilianischen und die mexikanischen Plattformen bieten derzeit möglicherweise einige Produkte bzw. Dienstleistungen nicht an, die in den Unterlagen erwähnt werden.

JPMorgan Chase Bank, N.A. (JPMCBNA) (ABN 43 074 112 011/AFS-Lizenz Nr.: 238367) wird von der Australian Securities and Investment Commission sowie der Australian Prudential Regulation Authority reguliert. Das von JPMCBNA in Australien zur Verfügung gestellte Material ist ausschließlich für „Wholesale-Kunden“ bestimmt. Für die Zwecke dieses Absatzes hat der Begriff „Wholesale-Kunde“ die in Abschnitt 761G des Corporations Act von 2001 (Cth) angegebene Bedeutung. Bitte informieren Sie uns, wenn Sie gegenwärtig oder zu einem zukünftigen Zeitpunkt kein Wholesale-Kunde mehr sind.

JPMS ist ein eingetragenes ausländisches Unternehmen (Übersee) (ARBN 109293610) mit Geschäftssitz in Delaware, USA. Gemäß den Lizenzanforderungen für australische Finanzdienstleistungen erfordert die Ausübung eines Finanzdienstleistungsgeschäfts in Australien einen Finanzdienstleister wie J.P. Morgan Securities LLC (JPMS), um eine australische Lizenz für Finanzdienstleistungen (AFSL) zu halten, sofern keine Ausnahme gilt. JPMS ist von der Anforderung einer AFSL gemäß dem Corporations Act von 2001 (Cth) (Act) für die Ihnen erbrachten Finanzdienstleistungen befreit und wird nach US-amerikanischem Recht, das vom australischen Recht abweicht, von der SEC, der FINRA und der CFTC reguliert. Das von JPMS in Australien zur Verfügung gestellte Material ist ausschließlich für „Wholesale-Kunden“ bestimmt. Die in diesen Unterlagen enthaltenen Informationen sind nicht für einen anderen Kreis von Personen in Australien bestimmt und dürfen weder direkt noch indirekt weitergeleitet werden. Für die Zwecke dieses Absatzes hat der Begriff „Wholesale-Kunde“ die in Abschnitt 761G des Acts angegebene Bedeutung. Bitte informieren Sie uns umgehend, wenn Sie gegenwärtig oder zu einem zukünftigen Zeitpunkt kein Wholesale-Kunde mehr sind.

Dieses Material wurde nicht speziell für Anleger in Australien erstellt. Das Material:

  • kann Hinweise auf Beträge in Dollar enthalten, die sich nicht auf australische Dollar beziehen;
  • kann finanzielle Informationen enthalten, die nicht australischen Gesetzen oder Praktiken entsprechen;
  • bezieht sich möglicherweise nicht auf Risiken, die mit Anlagen in Fremdwährung assoziiert sind; und
  •  bezieht sich nicht auf australische Steuerfragen.

Bezugnahmen auf „J.P. Morgan“ bedeuten JPMorgan Chase & Co. sowie deren weltweite Tochtergesellschaften und verbundenen Unternehmen. „Private Bank von J.P. Morgan“ ist die Marketing-Bezeichnung für das Private-Banking-Geschäft von J.P. Morgan. Dieses Dokument ist für Ihren persönlichen Gebrauch vorgesehen und darf ohne unsere Genehmigung nicht an andere Personen weitergegeben oder für andere Zwecke als den persönlichen Gebrauch vervielfältigt werden. Wenn Sie Fragen haben oder diese Informationen künftig nicht mehr erhalten möchten, wenden Sie sich bitte an Ihren Kundenberater bei J.P. Morgan. 

© 2024 JPMorgan Chase & Co. Alle Rechte vorbehalten.

WEITERE INFORMATIONEN über unsere Firma und unsere Anlageexperten erhalten Sie über FINRA Brokercheck

Um weitere Informationen über das Investmentgeschäft von J.P. Morgan, einschließlich unserer Konten, Produkte und Dienstleistungen, sowie unsere Beziehung zu Ihnen zu erhalten, lesen Sie bitte unser CRS-Formular von J.P. Morgan Securities LLC und den Leitfaden für Investmentdienstleistungen und Brokerage-Produkte.

 

JPMorgan Chase Bank, N.A. und seine verbundenen Unternehmen (zusammen „JPMCB“) bieten Anlageprodukte an, die im Rahmen der Trust- und Treuhanddienste bankgeführte Anlage- und Depotkonten umfassen können. Sonstige Anlageprodukte und -dienstleistungen, wie z. B. Brokerage- und Beratungskonten, werden von J.P. Morgan Securities LLC („JPMS“), einem Mitglied von FINRA und SIPC, angeboten. Versicherungsprodukte werden über die Chase Insurance Agency, Inc. (CIA) angeboten, eine lizenzierte Versicherungsagentur, die als Chase Insurance Agency Services, Inc. in Florida tätig ist. JPMCB, JPMS und CIA sind verbundene Gesellschaften unter gemeinsamer Kontrolle von JPMorgan Chase & Co. Die Produkte sind nicht in allen Bundesstaaten erhältlich. Bitte lesen Sie den Haftungsausschluss im Zusammenhang mit diesen Seiten.

ANLAGEPRODUKTE SIND: • NICHT DURCH DIE FDIC VERSICHERT • KEINE EINLAGEN ODER ANDERWEITIGEN VERPFLICHTUNGEN ODER GARANTIEN DER JPMORGAN CHASE BANK, N.A. ODER DEREN VERBUNDENEN GESELLSCHAFTEN • UNTERLIEGEN ANLAGERISIKEN EINSCHLIESSLICH DES MÖGLICHEN VERLUSTES DES INVESTIERTEN GESAMTBETRAGS

Einlageprodukte, wie z. B. Girokonten, Spareinlagen und Bankkredite sowie verbundene Dienstleistungen werden von JPMorgan Chase Bank, N.A. angeboten. FDIC-Mitglied. Keine Kreditzusage. Alle Kreditverlängerungen unterliegen der Kreditgenehmigung.